Görlitz im Schatten der großen sächsischen Städte

Blick über die Dächer Görlitz

Blick über die Dächer Görlitz

Das Straßentheaterfestival „ViaThea“ in Görlitz hat mich inspiriert, diesem Juwel von Kleinstadt einen Artikel zu widmen. Görlitz steht im Schatten der großen sächsischen Städte wie Leipzig und Dresden und wird kaum beachtet.
Dabei hat es viel zu bieten. Der Sommer im Kalender der Görlitzer ist vollgepackt mit Events, die die schöne Stadt noch weiter ins künstlerische Licht rücken.

Es lohnt sich definitiv zu einem der vielen Feste nach Görlitz zu reisen und damit verbunden, andere Städte und Landschaften der Region zu erkunden.

Die fahrradfreundliche Anreise

Die Stadt selbst liegt im malerischen Ostsachsen. Für Auto- und Zugfreunde direkt über die A4 oder mit den Zügen von Dresden oder Breslau in knapp ein bis zwei Stunden zu erreichen. Für Fahrradfreunde ist die Anreise um Welten interessanter. Über den Oder-Neiße-Radweg entweder aus Richtung Bad Muskau oder aus Richtung Zittau und etwas weiter der Quelle der Neiße in Tschechien angebunden, ist der Radweg eine ruhige, leichte und angenehm ausgeschilderte Alternative zu den motorisierten Verkehrsmitteln. Wer lieber aus West oder Ost mit dem Fahrrad anreisen möchte, kann dem Fahrradweg entlang der viaRegia, dem mittelalterlichen Handelsweg durch die Region, folgen.

Die verträumte Altstadt

Untermarkt Görlitz

Untermarkt Görlitz

Der Stadtkern lädt zum Staunen ein. Selbst Hollywood hat die Stadt als Kulisse für Filme entdeckt. Die Stadt wurde im zweiten Weltkrieg verschont und so kann man einen Ort erleben, der noch an die alten Zeiten erinnert. Reich dekorierte Fassaden, schmucke Innenhöfe und aufwändig restaurierte Häuser im Stadtkern sind ein Traum eines jeden Fotografen und man fühlt sich in eine Stadt der Gründerzeit zurückversetzt. Viele Restaurants und Hotels um den Ober- und Untermarkt laden im Sommer auf ihren Terrassen zu einer Pause ein. Mit etwas Glück kann man das alte „Hertie-Kaufhaus“ von innen besichtigen. Ein Traum von Gebäude, welches eines der besterhaltenen Warenhäuser im Jugendstil aus dem Beginn der 20. Jahrhunderts ist und bald wieder aus seinem Märchenschlaf geweckt wird, um Kunden in stilechter Umgebung zu dienen.

Vom Hausberg von Görlitz, der Landeskrone, kann man sich nach erfolgreichem Stadtbesuch die Region anschauen und versuchen seine nächsten Ziele ausfindig zu machen.

Das Straßentheaterfestival – ViaThea

Tonnection in Aktion

Tonnection in Aktion

Neben vielen anderen kulturellen Highlights in Görlitz lockt die ViaThea Straßentheatergruppen aus ganz Europa für drei Tage in die östlichste Stadt Deutschlands. Mit ihr kommen viele Besucher um das rege Treiben auf den Straßen mit zu verfolgen. Die Straßen der Stadt verwandeln sich in eine Freilichtbühne für über 20 Gruppen und Künstler. Bei mehr als 100 Auftritten zeigen sie Ausschnitte aus vielen verschiedenen Inszenierungen. Dieses Jahr war außerdem 20-jähriges Jubiläum, welches mit Feuerwerk gefeiert wurde. Die Auftaktveranstaltung der ViaThea findet immer im Stadtpark statt. Dort geben die Künstler in ruhiger Atmosphäre, in direkter Nähe zur Altstadt, einen kleinen Vorgeschmack auf ihre Vorstellungen. Auf insgesamt vier Parkbühnen präsentieren sie schon die ganze Bandbreite der Künste auf kleinem Raum. Kurze Wege zwischen den Bühnen ermöglichen dem Besucher in alles reinzuschnuppern.
Die nächsten zwei Tage werden dann die Gassen der Stadt in Beschlag genommen und verwandeln sich in einen kulturellen Mix, der von pantomimischen Vorstellungen, über sprechendes Gemüse bis hin zu rhythmischen, spanischen Klängen reicht. Das Publikum von jung bis alt, wird dabei vor die Herausforderung gestellt, sich leider entscheiden zu müssen. Die meisten Vorstellungen werden jedoch meist wiederholt. Von Waldameisen durch die Stadt geführt und von Feuerkünstlern verzaubert, präsentieren sich die Gruppen bis spät in die Nacht und verwandeln die Stadt in ihre eigene Bühne. Spiele mit Beleuchtung und Einbindung der Umgebung und der Zuschauer sprechen alle an.

Meine Highlights dieses Jahr waren:

  • Das Feuerwerk der “Pyromantiker aus Berlin”
  • Residual/Gurus aus Spanien, die mit ihrer Musik eine Hommage an die negative Seite der vernetzen Managerkultur lieferten
  • Les Zanimos, das sprechende und dressierte Gemüse aus Frankreich
  • und Theater Pikante, die Waldameisen, die die Stadt in Gelächter versetzten

Kleinere Offside-Gruppen lockern das Ambiente weiter auf und erhellen so manche Gasse zwischen den Vorstellungen mit Musik.

Der Schatten und das Licht

Selbst wenn der Schatten der großen Städte über Görlitz liegt, so ist das Licht der ViaThea ein Anlass auch einen Blick auf Görlitz zu werfen. In Kombination mit Städtetouren von Dresden, Leipzig, Bad Muskau und Breslau ist Görlitz eine lohnenswerte Erweiterung des Reiseplans.

Weitere Informationen:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *