Unterwegs auf der Todesstraße: 64km und 3345m nur bergab

Unterer Abschnitt der Todesstraße

Unterer Abschnitt der Todesstraße

Todesstraße am Berghang

Todesstraße am Berghang

Die Todesstraße, oder auch “Death Road” genannt, war schon lange in meinem Fokus. Die abenteuerlichen Begegnungen von Fahrzeugen auf der feldwegbreiten Straße zogen mich magisch an. Auf einigen Abschnitten direkt in den Felsen gehauen ist die Straße selbst der Übergang von hohen Felswänden zur rechten Seite und bis zu 700m steiler Abhang zur Linken. Aus Platzgründen gibt es meist keine Leitplanken und die Straße ist nicht geteert.

Die Wahl des “richtigen” Anbieters am Vortag war schnell erledigt. Ich bin einfach den Empfehlungen anderer Reisender aus dem Hostel gefolgt und ein Blick auf das Rollmaterial überzeugte dann Vollendens.

Abfahrt

Heute am frühen Morgen trafen wir uns am Laden und die Fahrräder wurden auf den Minivan geladen. Die Fahrt schlängelte sich durch La Paz und stieg langsam an. Wir hielten kurz um uns noch mit leichter Verpflegung einzudecken, bevor wir die Stadt hinter uns ließen und den Pass hinauffuhren. Am höchsten Punkt der Fahrt angekommen, bekamen wir eine kurze Einweisung und uns wurde nochmals klar gemacht, das wir keine eigenen Bilder während der Fahrt machen dürfen, da wir uns voll und ganz auf das Fahrrad und den Weg konzentrieren sollten.

Einweisung für den ersten Abschnitt der Todesstraße

Einweisung für den ersten Abschnitt der Todesstraße

Es folgte die kurze Einweisung für den ersten Streckenabschnitt. Und schon starteten wir bei “La Cumbre” auf 4640 Metern bei eisigen Temperaturen unsere Abfahrt. Zu jedem Streckenabschnitt bekamen wir eine kurze Erklärung, Hinweise zum Untergrund, Wasserfällen, Schlaglöchern und vielem mehr.
Bei jedem Halt konnten wir auch meist schon ein Kleidungsstück aus der Zwiebelschale entfernen. Auch aus der kargen Felslandschaft ohne Grün, wurde bald ein leichtes graugrün, welches im Laufe der Fahrt zu einem satten Grün der Bäume und Sträucher heranwuchs. Mit dem Abbau von Höhenmetern stieg auch bald die Temperatur auf angenehm warm bis schwitzend heiß auf den letzten Kilometern.

Ankunft

Posing am Abgrund

Posing am Abgrund

Die Abfahrt mit dem Mountainbike schlängelte sich die Todesstraße hinunter und nach 64 Kilometern kamen wir in Yolosa auf 1295 Metern an. Unser Begleitvan sammelte uns auf und zum Abschluss fuhren wir in ein Ressort am Fuße des Passes, wo wir zum Mittag aßen und im Pool uns von der Abfahrt erholten. Die Rückfahrt führte über die neue, aber dennoch durch Steinschlag geplagte Entlastungsstraße.

Ein abenteuerlicher Tag geht nun also zu Ende. 3345 Höhenmeter auf über 64km fast nur bergab! Einfach nur der Wahnsinn!

Bilder: Madness Bolivia am Tag der Abfahrt, La Paz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *