Usambara Berge – Gefühle wie zu Hause

Als eine willkommene Abwechslung von der Hitze kamen mir die Usambara Berge gerade recht. Von Tanga führte mich also der Weg nach Lushoto. Ein kleines Dorf in den Bergen. Der Weg war lang und im Bus war es elend heiß, aber nach über fünf Stunden kamen wir endlich an. Begrüßt wurde ich von einem kleinen Regenschauer: eine Wohltat nach all der Hitze die Tage zuvor.

Im Ort wartete ich auf meine Freunde, die von Arusha aus anreisten. Wie es immer so ist, bin ich nicht der einzige, bei dem die Busse Pannen haben. Obwohl mich doch öfters dieses Gefühl überkommt. Ich machte es mir also erstmal zum Mittag  bequem und gegen 14:00 Uhr trudelten sie dann ein. Unsere Lodge lag nun nochmal 30 Minuten Fahrt entfernt in den Bergen.

Zur Abwechslung Luxus

Mullers Mountain Lodge

Mullers Mountain Lodge

Die Mullers Mountain Lodge liegt wunderschön gelegen in den Bergen. Das Haupthaus um 1930 gebaut ist eine Klasse für sich. Umgeben von Gärten, in denen man schon das frische Gemüse fürs Abendessen begutachten kann und von sehr geflegtem Rasen im ganzen Anwesen ist es ein Traum eines jeden Backpackers (weil nicht im Budget). Aber auch eine kleines Bonbon nach sieben Wochen in simplen Unterkünften. Mir wurde selten soviel hinterhergetragen. Abends am Kamin entkamen wir der „Kälte“ draußen.

Kaminzimmer in der Mullers Mountain Lodge

Kaminzimmer in der Mullers Mountain Lodge

Die nahe Umgebung

Blick über die Usambara Berge

Blick über die Usambara Berge

Wir hatten zwei volle Tage, um die Umgebung zu erkunden. Den ersten Tag wanderten wir von der Lodge auf den nahegelegen Berg und von dort weiter zu den Wasserfällen im Nachbartal. Auf Teilen wurden wir von Kindern begleitet, die sich ein kleines Zubrot als Führer erhofften. Der Weg war aber recht eindeutig, sodass wir auch gut unseren Weg alleine fanden. An jeder Ecke konnten wir nach dem Weg fragen und so schlängelten wir uns durch die Täler, entlang von Feldern und durch Wälder. Eine kleine Abkühlung bekamen wir am Nachmittag, als wir uns kurz von dem Regen unterstellen mussten.

Chamäleon in den Usambara Bergen

Chamäleon in den Usambara Bergen

Pünktlich zurück zur Tea-Time in der Lodge, ruhten wir uns einfach aus und warteten mit voller Spannung auf das Abendessen. Ein wahrhaftig reichhaltiges Buffet mit frischem Gemüse, Fisch, Lasagne und Salat.

Mittagessen auf der Farm

Am nächsten Tag nutzten wir eine Mitfahrgelegenheit ins „Tal“ nach Lushoto, um von dort aus zum Irente Aussichtspunkt zu wandern. Die Piste war extrem staubig und die Autos und Motorräder nahmen wirklich keine Rücksicht auf uns. Eingestaubt und durstig kamen wir an der Kante an. Ein steiler Abhang erwartete uns und ein schlauer Anwohner bot uns seinen Garten für 1000 Schillinge pro Person an, um einen Blick ins Tal zu werfen. Wir fanden aber einen kleinen Pfad, der aus den Bergen herausführte und einen atemberaubenden Blick auf das Flachland um die Usambara Berge offenbarte.

Irente Ausblick - Die Ebene vor den Füßen

Irente Ausblick – Die Ebene vor den Füßen

Auf dem Rückweg nach Lushoto stoppten wir auf der Irente Farm. Ein Bauernhof aus dem Bilderbuch. Selbst gemachter Käse und Joghurt erwartete uns. Ein Traum, wenn man sich ansonsten nur von lokalem Essen ernährt und man nach einer Weile deutsche Kost vermisst. Die Relikte deutscher Kolonialherrschaft in den Usambara Bergen sind im Gegensatz zu den Städten an der Küste hier noch stärker fühlbar.

Irente Biodiversity Reserve

Irente Biodiversity Reserve

Drei Tage in vollem Luxus waren dann aber auch wieder genug und ich durfte auf meiner Abfahrt wieder eine Buspanne zu meiner Statistik hinzufügen. Wie ich schon vermutet habe, liegt es wahrscheinlich an mir, dass die Busse immer wieder kaputt gehen. So zumindest eine Theorie. Die andere: Jeder Bus geht auf jeder Fahrt mindestens ein Mal kaputt.

2 Antworten zu “Usambara Berge – Gefühle wie zu Hause

  1. Hallo Dominik,

    ich kanns kaum glauben, wie wenig sich dort in den letzen 9 Jahren verändert hat. Ich habe die gleiche Tour gemacht – auch zum Irente View Point (leider ohne View) – und das Essen auf der Irente Farm genossen – und die gleichen Erfahrungen mit den Kindern gemacht. Wer hätte gedacht, dass es noch Ort gibt, an denen die Zeit wirklich ein klein wenig still steht.

    Viele Grüße

    Daniela

    • Hallo Daniela,
      Ich finde es interessant zu hören, wie es vor 9 Jahren war. Wenn ich mir vorstelle, wie es vor 50 oder 100 Jahren war…ein kleines Bergparadies.

      Viele Grüße aus Mosambik,
      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.